Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, welche Möglichkeiten gibt es die eigenen Ideale und Werte weiterzugeben? Wie kann das, was mein Leben ausgemacht hat, über den Tod hinaus bestehen? Was ist, wenn ich keine gesetzlichen Erben habe oder mein Erbe in Hände geben möchte, die ich selbst bestimme?

Diesen Fragen hat sich die Rote Hilfe e.V. gewidmet, Fragen die viele Menschen beschäftigen. Wir sind davon überzeugt, dass die Unterstützung derer, die die Welt zum Besseren verändern wollen, die dafür kämpfen und deshalb mit staatlicher Repression überzogen werden, der beste Weg ist, sich über das eigene Leben hinaus sinnvoll zu engagieren. Ein Vermächtnis zugunsten der Roten Hilfe e.V. bietet eine gute Möglichkeit, sich nachhaltig und generationsübergreifend an der Gestaltung der Zukunft zu beteiligen, andere zu unterstützen und diese Kämpfe und Ideale weiterzuführen.

Rote Hilfe e.V.

Weitere Informationen bietet unsere Broschüre zum Thema "Möglichkeiten der Nachlassgestaltung":
rh_broschuere_nachlass.pdf

Gerne stehen wir auch jederzeit persönlich zur Verfügung:

-----BEGIN PGP PUBLIC KEY BLOCK-----

mQINBFWkH5UBEACiwQzp704HYajNgB82fEmHzdTFy55IPcEcsUs3z2/+Nd5Vop5r
PT0kVplgAO4rPFdP6Xz1WesrrvffE38NyL6XG1QTg5Ft67W3UTSOUYhZpBneG6j4
ZLn/heDgwN7SdzLWSkQFy0FcvMNRaPFMNx6DDoPQ7//4t9/gP0JdjT9uwXDNAm0D
Eubf1a77YSJhSH7NQiBVWE1UE1STfdO69nvEad5AelbR7vkhpyCLQcgGa4WFplUI
ebEiraTi1SINSfUtasvtkTLEovI6VR5quuGQq7ddelKF3RM1Ddnx/eMl00KZSJZV
mGO/gEookP08iGxGkLSc4s2zm1J2mtSNpq2hWwXfbudSOviREuYbGiwpxOWah9to
hwcoNite+gGy8kyInzAmxZsENlsd8RMQxHtgzmgju27q/Eqgy5IluU8NqI/m1BoH
hYj5jcoUi8YB0wFYXxUDQaw/gFhdkaETDE2mY0pFLwk9F/2QSszMIUvcbIkE/B9f
+8TGYv50GFxyyIjI5SQSZA/XK7yi7QJCvdN9s5Q/Mr1rubJlzvB9cHHHVA8gbxji
oCkvyYkJCrgX0EyFnErNKA84YVEAUZ5hdewxImiX15pL3XMm99XifVn9AT+tjSDw
XRTWHpaKwI/AgPBdmKEqeQx/i7ayPnzB+1jT8gQQU26XSUUH/mNIo+DGeQARAQAB
tCZSb3RlIEhpbGZlIFplaXR1bmcgPHJoekByb3RlLWhpbGZlLmRlPohGBBARCAAG
BQJYqCrJAAoJENHq7M7yvRMq93MAnjbHKgHsm6Pa0UhW5C7YC817DAAxAJ4u8B9I
cGz0amTaVrK8TnGAMYzox4kCHAQQAQgABgUCWKgqyQAKCRBIR19SXAxdsaj+EACb
yLUobREvS0YUQYANDntpll7mt+N2tpqDWAuQ0vkI6MH8TUeSLFGWLOb9NgCHyfCy
IdsxgjNrqvwlWaZ9r74zz73dh6hlUFeGjjKKF3bIr0Uk7SRy0Qm2QBbPVSpvqtCf
Nf6F7ywew6xPp6p2/bvreC4xQ8YRXro6nsaWLMV4ri8huibUJwHS/8Ivc+LRuhF8
2+YAErQvvrQJzVC8Kx34MzdT1S/o71Su3rSbltS/s4sIeJ93JT3lqDrXNYBcs8Ih
/yP0+7q3S8xqFjAOamXJZIjw8hPxZj3qcorZI8DuxHvYNSrlDq9Ayyfx2VuAFejJ
d56UkvwtsfvwfHK9lhYC/OvkqihUgF6zQ6L5CQ3MDbXPhLGKIe0pizwiMwY4CG9H
tcJjMt2OCgMg6IUwIYWzwJQI01fGXPmpNgka7q3hwk+S3O6v5cp+vQwXCycoYrow
HBKI0VaSpqv962G5l+mJ4RUZOYVAOaCGGCHQmyTOFSpiWRNwR2NweEINmGhKE2x9
eeDiF2Q3dVewVfMR86dso3RAvRtUqUVPpGwIKM4CAtz9MqVBxPuA9+xoj+mi8RSV
04eHBV7ej4LvN6gF6G1R0gOVm6yKTqGNeqY3BATWd032o4h7fn0aSgvRDk1fjyxJ
hk9jDOSsv7YUhcWN/pcdG6BwaLG+Koc1qY7iyfJ8IYkCOQQTAQgAIwUCVaQflQIb
AwcLCQgHAwIBBhUIAgkKCwQWAgMBAh4BAheAAAoJEKdgH5bnxbl59wcQAIfKca2o
nBKDgFrxEL3BUhzeJZFheMbP4ts33Bs+dq+39G+Qg0Jt2k4biabpTd9MTJ+Cqvyx
ZZfeVKJtIk2IyTCa6F4HnbZkzArObpntt88ZsJ4PMiqiLoZjlKlUVYPyBu8lhbYU
nu+loSbCKIEUY7UJKHw2Bpf1BESd2HFbJoDujATrQFu7NblIs1Wf6J7U/EIMd5HE
XDAI8aDWB29H1eLCfhvhxYq6vkHc69PDQnWWpmZtsuE5rdzyVBu2KC+Gqb+qOQe5
3RB6jEJrUm99QaadpyIEwtaSLbjC+yJRdmoEO0cdqsSXDbmqomFwKxj7ELcfwfkE
LjpJiyKIqow2EVIQahuPl1D6uMiSE4cvB8GJx8J0woVZb/7isMiXMBjokuW1zYy1
hYATxb9+WRggLY2CVOiiZSzaVeDICwKlDqi/bm1/+EvUPIjNhGfcneF0zY74V3i5
QFlnmvbqPOBdtk7pv3R0sbYfB2gPrwnwKKv6w2xatSDwMBjNGpSiau/y3VTUP3Uh
4g9OYPgmOxAtYXCpvqHiRchxibgMqUdklHLT4eTmJqi4Xa1eNOayNoxMze6pXEDi
Nm7f1vf3KXAqFnZooy3oyULzVQVnutiCpQT5hYH8AAWsQYopDnyGWhb7iqMX04ee
7zEa4ax6bAb7q67v7hGHazUE7fYiklvVBTaOuQINBFWkH5UBEAC7tPe09dSVA1ex
YYpwDUo887b97q9gzla188vRbkBIow+lL2X4TmYTO/dy23ruIkFIhPp1frL7W399
HCCA1p7ylp2wbaBw2WrrBmFEWjfiFNQF7o28acO4yrn9EEAatGYaT7xaXFfb1rIm
HfjaQ8gEjGFPwsJ0dMdAsijPw0/HvcHmLfGpkvICeYo/sMlf5RaN1AyPAx0GH91K
z+TGin87WhMP6Qs8CL+HYIsQlf+l5LweMcvt3XacvH613bAcaCO3RV71O5atscWD
oDfzWxjFQMBcoTT68AddRAVaOT8XzjOfTaS9W7/rgzqEGscpmhi4R9CY2u/cBDaz
UIVOQEssaYLARP3yTgr9lC/8lj26bsKphwDKRniTUcpTnPuaFq9m2Ed4bImLbv6T
H8aURmW1ms4FYA0EOP10YovMGgGdmNsWmZoFgd39SWX5IkF1Kf5ElCAASgdKq7tN
g17zXAqg5kX1Eke47qRliVpCvuFyaIuQ9U3u+A5kV6mSGge+ifbYl3xVrK3jilHs
2RXIBJTG7PCyQiHrjnGwWVwICh7/vuZ6LUA5J7DEMmhujFh2iNO0tm1SR3DBO1Fq
N0s4BXOJsX8K7Hvc0cfZJgRJDg59cjO6OOctV3pixaOOKg93g5iM1cCzVyxTIRhI
YWgTxKjxlZUXNnLggjvAUMYTqBQZgQARAQABiQIfBBgBCAAJBQJVpB+VAhsMAAoJ
EKdgH5bnxbl5GOkQAJcZrM9fGF31EanrzlMHpQ9Vrz+SzC7jhx0pNiCYyfa2GLG8
28rzgM3XN0p73LKUP614SrCO9PIuRm7YonIXcCPInw9ju4b2OV4j6VAjqqzwm57Q
tm03PDRTYt9C2O1aBEXPpujk953nRZC5+s/Xvpmx9QtwLp2JeLy7e2dJBRomrPlE
CAU9202KqXkKXpUtc7IwriU1gmiDJd104cPwuMRS4LnsGJv2PLe5D6pxk9iOtUfB
13d00CvAb3U0JkBPdgArUErRCBkfoij6KSfpEzBHMKVC0JKUsvr7RubyS9pgizWc
ItDC/tqEk71Eic6HoLpTV9Yutk3LFlk68lxxP8keMRlo6AtuOITNOZp8W6FAke1N
NXRjMjMQhR7sEQnLWxr9LaBCiywceM04/4wvGjjt0YauRr2eNOAazR+bOhgbSs5j
VRlr8nAXCbpPQxW5OYDjUeOegsbamb5vkcI6iKbvWTfv8a4JG7LrhTZZOAfa5yus
K6KpG9uh4Ycar/pIvXC55o64gC3nRV4CloU/utyX49t0rlZuBeIzdrLSM8BsdgYn
1ULP6V4gr9S1+4lIb77KwU+zoavERfGK3HZ5LWrD4iG8b0HeaWGvYYtvYi3xodPZ
BADE0wDOqLy3SHqiQbKJ8j+JfvsONl2HhXMtInxCZ+drT8AJFyAnca+Q4iIT
=tO5c
-----END PGP PUBLIC KEY BLOCK-----

-----BEGIN PGP PUBLIC KEY BLOCK-----

mQINBFClNOkBEADHqqS7bJTzT7Unbj9SugatDMFtz9lLRd8eBv2tlTkHch+syWgA
TXX8IU7eKrwwr8x92lMvbwPC/z69EWycQoVCHsykgxJhkz2+RobFjDnYeKR82vJl
evHyBFIS0AyQNs0A4ytEhVL/iFqFYF1Asem5RFFkanNroi7+diLQdQwF002M/Mf6
jfqeOChQNREutgIernCR1qBtsV1flvH8i45T7O8Y8Istwp5Xg+rU2Le3A3t3cU7C
RfeYm84cdpoeGgFyRJKm9fk28sPSp4k/vb3sToE/MEXzi7akD71K4or9PYTH0jTG
774yBNaQYKc/8y2B5RBnSRzwOUi7ne6vzNz+dDutOFkCzjOOmgf2OVIbFhj8x0uJ
JWkofbjFW3NwWROFRSbcWBkveIhAEdoHgrXFqFs05yjIFaPK8rjj1m3pISUDix83
zUVgJcZvnDwVYlkxjB+wsnMZHovnmAkwPHosac/H5Shx939+KEaZGSKczv5OPsAD
2aeMLxVStN1M0fstUbLv7L5I3ENeYMJws5A0l33aqNWs6+8urhhUfb91OQrB3jET
vRcq3JnA+VsQitlRBLF2B4ip10GK2mHR1p/50wGcA/25fvMH0jpDDVOhG85eCa2j
groUzkAryNj0rq9XC1ftBu0wR3G4ll5FaDvtlMCI4GegUo/OxkfHjhLtRQARAQAB
tD5Sb3RlIEhpbGZlIExpdGVyYXR1cnZlcnRyaWViIDxsaXRlcmF0dXJ2ZXJ0cmll
YkByb3RlLWhpbGZlLmRlPokCPgQTAQIAKAUCUKU06QIbIwUJCWYBgAYLCQgHAwIG
FQgCCQoLBBYCAwECHgECF4AACgkQyOM4bHa5UtrZ+Q/+M8do+E0GL4VtdAwfaN+a
Zs7DbK8G0uKgQkoGT0cxvDy1KABOp7scayJMaAPxGoF9wUm9svAt/EMaRN25Jq27
G3unwHaOVyD78lhut8meGpBz0N2wlnVaFxjf0UA9JB7/VzX7O3YAn/UTpE3JyAS9
8rWjQg0h35z5+YwqWNl/uXhWp4OnY99aAJwG1GjqQj0ktZqdF+pF40Wet5RDMTAY
8oc/9n+sVPBEFr7MwxI9IOIqynx1zDrXpnPexiMqOuIq01xjZKuTS+s5Bq9Y1vBL
nfCcNyachMF7od45es7/OzmQ1KUnZnCpOnFNegGXJXIcK4ztBUBJ24H/AGZl4Q9L
ZoSHoKlvSaW4JuU/ig1K4hMwaxMI0o8dBq7cggPrAGQ83WspjR1XZPdd24z2Clf/
0fJuM5NgfhcAT8r668UWeqNTtKQxLFSWQoTqq2l4aTNFrHtTEvpIUU4fNEFJXC4m
NG1WuxXb6IDOu2WgPh+sIB+UxUAVY20k/gWSyA8w0I5E3LCfb8W5IjnrFAuBjN7i
nsOivWp+cNDju3i/OdHKmIYMAd3dUcVF26ebH5eI3at5oI1/SwpAOtoEjzabaCQ2
qmvRekALfku4IWToWnFCjmdVQzJg3xN+hEZFwkgsZ409uf91mB43xxYepAyEqKYu
9Hecpg8y0lAURSLw5omFljuIRgQQEQgABgUCVwLdgQAKCRDR6uzO8r0TKh8kAJ9c
9dsVptPN7bXloLSqE5erJPdteQCePnMG9nrTmWj80z+R0Ab1Fo8XR+OJAhwEEAEI
AAYFAlcricwACgkQSEdfUlwMXbH6xw/6AjUz8w7ixtXKDf4XbHNhpcIP2PfVFkFl
aIeu5EMxtp4Tcb9YtajpzQwt7PGhKLIF9IsTAi9nDn7byzpV7ItYAo3BNmo9BnzH
CXdKJ6n/5K2vqTlGhDh9vSUF4pH+eUBEKydTJuicRzrHVHi17qeQixQXBewWEsKv
YJ5xKNS2gNP+/iOSLdW2I6u5qVTXnbl/nAmzevsRnau3RNR164Dl0d/QmKLJoupw
pi3QNOVGkKwoKVjpchBiIZ07QaLXFZs5Cyp1g5eU2mBOIzPR9IHQQmV0Y5QnGlZo
retFJo1PHRGfArfuCwVfFcYX9aRX9MiCeUo27X2D++7RQmBqyEjGN8AI8fQc3r8/
z4CgRXZYkzStmORLLuvnSWdvDrqoRvIb0zF+0Dn84Xx3pniJkpgAMzIwGz0zrfbn
jh8x2+qF+V1PrWc9QZ0EDtXHVOZ1jOThu6vC39IlvBtnKubmP6KL1L3hrZoA0npC
X9/66MGG7Cn6Jss/43fM5BgyyqDfgCQjKUEvlpeZo4qJZYPgXpfkRzftq/oji/XV
74kGHcRFo5K2WcitRs9FpaoRWSxSrDQ/PLHm1h98M1tiIg4bhKfKVfcfTGyJ+qiI
sqTOmziteKr1E5A40axzQ8BqubZFlpJMNBGSPvdBnUkShfQkpu8oF2Cs8sMjawlt
m+XGMFfK3auJAjgEEwECACICGyMGCwkIBwMCBhUIAgkKCwQWAgMBAh4BAheABQJX
vF0xAAoJEMjjOGx2uVLasYYP+wfv6w8O0E+yy1okHpNmJdD2iLlTZaQpfft66Zy7
GMOtcbaLjY4FVYwS9I60FNe8HHQHT61wvN0Dq1n88mj6kDPaSWV3sotvGChp4aqq
FMlH/J7PnYTsEJ0PkW6LEHekJqz5dsJRce+U+twX3gM8omPERagXk4PmZFYRqRMD
JiQzF5R7sRAYyaIjjvqI99vyYAWzzMVgSanXNvhn90yo4gPyeeAXnFXQTXxSAPy4
IRc7UTii43kXEKECHtonLGtTyk4vHII5PQ8CYJET2SXJfk2uJ3QJ9IoD3GQ7er+s
sJDniu5aYB4A/Q+vmj9LfURLOr5deSMwHAucZjdAkEhsk19VlQpSqAe1UnGaa3LA
oesltS2hle1arApXrvEnzlFAexPnQ1ccXnTxh6K5s9iyS6l9siv+SsHIfhVVYNHx
6CzttoSWiD+EctIdHEJO3JuzzCR2eoKzKSnHDCf+hyHisO3Tv1QQCFCN45wirwJg
Pa94gAVMLBW0IG1zMJYcsOGK6fTxxhVKfy7rag3mXnLzwfBdd5uTeppdl+k3l5LV
rSjZm5ju9Vupo0b+EoEwtJF033IYe0j0iD8mGTaYuho4tLsqLCAAgmQvpfvHc6t8
qCck7/2x53pWZlAWDP22M4fJ79+IS3jEhNCY2InAhjy5mIq8G0hA92FyoVdhifDc
sAnLuQINBFClNOkBEAC98sDbx83TwqYzyCDDuVZwP9GQ2dMQo8GNXwf386nV/usm
AI/f2Ik+FTqIn6dHt/4yOVMl6l/hmnM7+OMx17TU0FsGwyZJUJ3DJNJ4k9dbGr4H
srRHhFdukHiDNF/h3PxgAYQZbon/ftZxqdzT9FsBkocOBkUJ6wWMRkDsJcpmfwnG
7vgaa5MR0wEhvIF/qHtFcwrVZP0KVSu+kixSitUd8SdXOdGYHAdvKG0IhL3Wl73C
xYXEgBiDdGFOIemK3kmxDzNoRYz+x/cpihCgXeDVZ7FoYsizzGI0JS0G9huxTyOg
ilpW2ozjER4dPvSUqtO4Y5K2QEbbleIonM9hsRmT+t9qNos1+xSAnhxeZh+E19i/
hOXCYXG1LIFPykFuGaw438VoWMqtCvvBehX5wTQt2kQm/xg+B/TKRz5DO2ePmav+
TndbnoKO6l7TqQqgsioZAn9go/huXqtB93bnEtnRw4Xv0Ct7iH93Bp/GIPQUssIZ
VTBmVCOkyO6dwj047NB3HynSG9AOEQDTiN6vVeq2l3AFOiOcgKw9w84kJjqFx77J
9Smen8Q1H85U8RCnPsOk9AB9h7raz/NIhSI3xjiulJmVf3Ts6CoxQfPmyalIXRYu
i78eiLpZtW6FXf0qNNsiAMm1oRY1mcj7YA2VMfXIQU42zglMJAf6kOdKgMn1bwAR
AQABiQIlBBgBAgAPBQJQpTTpAhsMBQkJZgGAAAoJEMjjOGx2uVLaTOUP/jOXCCxA
f91uBP1ionZw89L4+80w5/CydrNlf/cENKXfyeFfPGBWaF+M7susvXo7/jNFEyUC
oTQBbII7FQhv+jwmiHlJ1l/9/KRvMyTCdhMnI4Of2Ej1KYCTBMOzgjfWEyCyGaif
mtsoZz+3CoV1zpKOQvoxHh0mtGAR0TTqeV5y6by2PcflnDellE/lahkyL2R7TmT/
OTARy9q85PW3/6ZYvCyuyGLvEPhZJig91NdK7cesTm2Oui8DBRDCEOoT4EAWEj6k
4P5sh2e4dU0yPCXX92MflNONIM4I1ptBVUcf9gSlcl8RvuiA8rtNu9Qe5EG0QePF
/jVKpKLNxQpr3lt6GVjnghQemywx9xD1nc3GKjcvHG+9TaYiMk4zSio7UiMwg7eG
bLU8EG9HNKO8Wm3+m9Z6L1EEIQOFKH8ht4QJ8JgqVk/FgWMUNMqntaBcPEWraoNg
qqJeThGySMbgYRI5GSV5wFl5hib9NOlbAvr7V5yTTP8L0ILSAp31eRWVtEKlEE7x
d+MBtGtZSQdGxJDGduGzYJG2PB0kYoxVGt2QV0Ui23yQC/SZ2XrVewEWc2sULjr3
VvfytbB4h/Lh2jctQ4/LsJ17X/fIEJJbWqE/XdDF29KTCqToQRP0y78AJGHpTnSb
lfbcdNaRo6sKbhL5ORMtjvqsn3t818zOfLNKiQIfBBgBAgAJAhsMBQJXvF03AAoJ
EMjjOGx2uVLaMnEQAIajyR+6IpVMFqdBrAPtkL+0o8gdFEN1qbHFR/LQ3v/DqsVR
TTTIeZLVqnG5ZtVPGy8KLNwcbk9UvGc7PTEFT4ELiJvizdJAyirsA7kGOpKZHzB5
rFKxmWr99jrj+KI6K82wtE6cQlJJTJXcilO5LsOxU+ois4F3pxGUcsGG9jYy3ySu
SjasYlYdkdVtIsHJx74wwHKZhYKS3PXdck9KC9NgLshVHBFVHGPIzxSkfKLtHv0s
ErBlefVZv2dwvLGbNepKvC4QCpfQraije/1689bdwTorPdEt7E/+cNza83V52oKw
J4WyuTU2LMWXY6LWY35JJ+3/W/IL/Lf6FeU40myUog8Z8b+ki9dEgDsQafBelQJ0
dFcCHytt02Yy31VMPepMaxmyOGEyi0E3x5whLLxSDWwYJf/qqUMyHkWa8ocWLYXY
kJ06l1gKO3ScfZFFoGaQQ71onmm+KBbCsn/NoLyZlQ2UrkiDhx72mkzyk1DkIxdn
JNX6UXMAPIL2SDQ+PjBYxs3WFXOa9VwghHxRXFEZSJiAszmVv4hwi8A+Anl7L+Hl
repLeolWwMs9fpZycMqAF3qTQe+4sxBI8zLMfQc4ShYisud2bvoXWR8D32PYtdUW
algKLFTUXEUbTyYXzpcoW33gmiMVb1D3FDjoORf5HeFq5EupEwH4p49TIy4L
=XEqw
-----END PGP PUBLIC KEY BLOCK-----

-----BEGIN PGP PUBLIC KEY BLOCK-----

mQINBFnfb6IBEADrGKvawOshG8+UuPlgxvwfGHomrape0bacfZs0Zer9tPwBKK+a
d79hd0cTk/5MHmMhv/HOEoaKpsfmEbg/EYIuFIYe6Jg6dynEvfknYMwTxyMbgPZE
w/47QGYq3kHDJVDHS7cmwr/3QS+nXIFGgysaIgS2V2zTOLnOzpc2PdjNuBTS2Uy6
Gj95o15qzTPDLxX35nNv8jPFgw3WrXFGrSBE40ceeyd+rK5UIt3qnwspkOE8WXOc
JUY8cFG9GFT05ZvbB/RgOKwGtbN1+mR7GtSr9614fLBgqBd+DAFIdlmRo/p15/PH
LmhwZmRVRV+AVzeMb4qd+dsQzTERpi95eR+LPl8hK7HCkC0pM3kBMGX9z8LMvyYe
p39D7GIqJjBeubuo35EgUv+d3/9XjhMw8rabFReQafHhVG7QtOSXtRNIqyJBkBMz
/IYrMATOtKsLOztj7aOtF3kFIyS+1uqXB96ERp9gPJzuSsfQKbZbEMfrrQALRse/
9qDoq+KfL0mKFkgAO1EmF22i9twiwmdr3LK15SsutW13ZWGFB+nmAqXmeJ8pj7h0
/S/DhA/GjNNO9d+rODbK6lE0m5vEB2FqOBlEhN21gnz7fl2aLtJ7Pvtte78xPwES
jxATZzQLVzLapKmWL6Q6dP9zn/HrSMn+LDeeDyE4+KmsEeoOoxYjRbyPbQARAQAB
tC5Sb3RlIEhpbGZlIGUuVi4gPGJ1bmRlc3ZvcnN0YW5kQHJvdGUtaGlsZmUuZGU+
iQI+BBMBAgAoBQJZ32+iAhsjBQkFo5qABgsJCAcDAgYVCAIJCgsEFgIDAQIeAQIX
gAAKCRDuGBIynQbVsUWcEADqL7S2JUYgjAQCNzueZBSafL2zzEA5RSqGfP2Cv84s
7mQGiDkUZSlEeq3NVRuTxT2kmksIPOUoSi9875wTFYQzAxpBwfkXLAuQ7H15W9Zc
6qd2m3mxvJpOinR9nhM8x5QPyyJPveZDrkIgHmAVQpx5DhttSTMhrTAoMlPmQoCm
Hmov3UpKAjQksZpW97HGkqSU642hlpEN2Dli6qVIT/vVYtbT6smJiTq2OXaN8A7m
ma/MDf4zD/l71PzXcQgwXLmUoGb84SlVEc42JSlzeYHSGf6oL+f81BJTvwgBMFIj
w6Xk+8RCmyNAYTyo+a8eDIucmHZAPoiwiR5cZSRluaS/fQCJJpEx/rTrRfDEIfLv
FBvksXKrwNQMTSyT8L1i8tv1E8PNA/+3Xj7bJViL2A6+tsNVJWlYVGNHaK595IXo
GDa6TC730HE3FtxE69J03CMV7BrrJnCLQhR5k2AqoPtIIug/cjIVKLFp35Nthw/b
5Hp+sdsrEP1gB8ptn4A1HQnsOkcKipsNTMhndc/ecz/LUuhCErUpVHS0jx47ccjI
Rymw/gYr5IcjN5LAFYhdv3j9EyUn2MAJLzx8mB35tLP6igCH9ecYFS4CAlgwXghZ
ov4xAA/TfJaPC0DmtgXnhQeiZAGL1IaUIOAi7raTCzMh6vm08pmX2RBb+vp5y/Mc
cYkBHAQTAQIABgUCWd+AXgAKCRBZVkqfRiiAtPMPCACnYBKqZCCilTPDWKhKsorW
bva138sRzRlmanK4NdpjfwlNwLP64WG0zEJUMRTf8pb2NNvuQJJMY01/W0qYegnA
GrokRFHpfa6dSghMMcEbhpzItg1IDPya3bep3NXq/5B1cm/py+1lHlcFCLvQ0IY6
XEWB3EzdAxK4UooQAqmDWUskXnjCgzvyDwjNW+MHp4FcWvdkYNS4EUUIhHcQNVFK
mbEAe/+uTF9mmBZlvTTdgllZJLOAzZ0e+l2KOnKnV3NgmjuswA6JqHEgX5CkGGUk
N5yyjLssa1MXySToBPrOELYIX5q1XZkVMShch8Hyb95PXiKGy0jGyfyDgq+ePACQ
iQJBBBMBAgArAhsjBQkFo5qABgsJCAcDAgYVCAIJCgsEFgIDAQIeAQIXgAUCWgsD
QQIZAQAKCRDuGBIynQbVsUl7EACBGSaf6bXd8ma4mTOU20gtSV0I0cY7yRTSmSdX
/PPiUr8SKasse/tvLL3enkVWmrSHGisRDkVoy8Eb9TFwWswHjg3awSylseJ1MFQD
hgOvl7qE0HZ7mlLu8eCqJPMmn8y9AKDsLFSEXQ6ZqcYN3mQeBVLi2agH+PhoalOI
7yXrc7cm3bPrt2Mh919hPjwQQi5ldycbTAOpFuH48/rRiXwSXgkZzTinkvj0a/aO
g4s4Dv53rWhUcLbCdQFCBSodguFM3+qA34H3zYaQXkKipljxUfFXJ9nC7gYSyq4w
kkPRuseBEhCPvlzJfYiCVOzrg3KsBeNeXI7AMltWkKyhV6qMgr/s0AbuYPQ9SOra
eMSI25TGtfK0itIgPLK9wyWdLuunZBVgGRDK3Hji6RtSXDC9m6FCeOGG4pcbC5dU
3GJXcZKJ4tr/+qSrXnTJwei8eSRJH4QU+8o0DQdCs3vS4iWxLQDZBpEcDqzX/6My
+n64XXgr8VdsVp+/Ru70FvbJpVMMoTHPz0MdnbfyiHlFuWusUa5IlWWtMtyPtVen
B7ZfJfYajrCIpMSeHZoLmkAxValNBGNDiFHBDlX4zAGdXL4n94SYGL7eBLwM9Ilt
t/oZr2dlJy/Gy2mN0m31svJ/RUB5OVS2B2JSjGgOCaK1W/513zBhiJfyN3f5nrn9
EyqlM7QpUm90ZSBIaWxmZSBlLlYuIGluZm8gPGluZm9Acm90ZS1oaWxmZS5kZT6J
Aj4EEwECACgFAloLAyUCGyMFCQWjmoAGCwkIBwMCBhUIAgkKCwQWAgMBAh4BAheA
AAoJEO4YEjKdBtWxmVAP/RBeckW66ed0GT5mRmqrXasIzsD96Xbo4ISyej8uz+k5
nbUTSyWRJQteT7Baa8MOKmsj2p40uLqvi2l6dpfGnVlHbJTWkBO1Msj03zkmLiwQ
01JKfBzlRGfbtwPhILNEybzZMEGAxw11rX68jW+XNuuyy8HfJJbDGBw7neqYZhQQ
KANSNdo5ieNSL4x4/fL8YgDQ59PPXi1c7EfQYA5Ka+JgRP56gO/Y92XipMWK1tDq
A9kboLJFuGB8GQX8hHTOH+I6wZ3O0+LWCnTUe4yYpm1yCSBdMihmqokt2s8dTLDt
3Tl8hp0assBvZRwddkQuBq3F/v9OAx7v33WzHHNSaSGmhQuejZI6IYHUvh2QsfiJ
mGYyTBTuIvMP4eRAR3TOFurjfwdXyAg+c3tIcBdtjvfh+OSdwgEcmq+qrFD5zIJF
9lJ2/+FyHPZ0Pl6XbqXayE6CjyczXqSVRS5VEjPZM7YXr01/Vi86LNgRB5FNbueY
MTryhuj4Sl8TtWVfKsz6181f/TDfGYzjfQ23pQcn3fAWNkYvdJFYybag7mihzF0f
Mt6YhdcUMC7fPCY6PhV13LfcJyHj91Vn49A4TjE16y87L8O0VKr1i6OPW4WftgGs
fYvPQtQEEtIAz5LqF7nfpcHSnNUwDLY8HbqZFH3DAPHDGR5EGCRMoRmWo4qu980n
uQINBFnfb6IBEAC0M34U8jGTjnoMw7bGNLa+L7fBBvI5V5ysBcmaPu0ERdbXT9BD
LI4Gs6z5K2CrGKBztSxodPCsK+iC0U0rb746A9DgwAlybkc9f7nLgcFFe6BtNUVs
HDxii0t9cmIiU3CFc9m2lhHaUTcYYN4sDMXWAWmw6pw8ebP2G4WeJDPvkeOR9c+U
mD8sivZX9OjstkN24Y9OIvUsnFYyq1XPjKYYIrCkOyk4KBgVQYDanWplZv6aUvoB
8ATSQkjnbX7CKt0vc9yHOm0VkczDwg399VN1IEVvInywKCq/JA3mmlttc28DHkDn
b6r3YRvmmfqqROJdLzPMchwZn35DiPAg2nuQIED7YmQOKaQ1XO13j4wFoxblLaIh
MqlNKIRuBkMFRoYV2Hhjk4Ub6nKe5xUMjd4jryboM2n5W4uTP2E++JxURLRHSnz8
gkBes6VSkQFrryXtArq4m6I+x7HMCOtQuzBgUXuYIMQ9nQpCmaomJGrlNeFl7bH8
9MB4S7+owft+9EAsSIK/J0om+KbMy2x0Ld9mS1n1MSIN2esYSXLEetV+YOCqFX/s
lHCJTcnKRvAIzUd8megN1raYoviwPEUoLy1KL+60tcp0wopYhJuwtypGwWno7gsu
Qff6nzNUpM9plVRo4Qnzg0pVQ6w/oNqUbvK6iIZTqr7m3qQzYgad/AlZRwARAQAB
iQIlBBgBAgAPBQJZ32+iAhsMBQkFo5qAAAoJEO4YEjKdBtWxS3kP/1WMB43Ly+EH
RrZo49gyRglmQ+2Dvb5sNL75A7hCqFt5bWTqy4Jl4U5I7qiMOHUSBEjaQrZLa2LQ
dgd2A3GENlHQ7oigqwdPpgVemWMoBliDr+mtf7e62ij1PCqliFgmKrv+jeJT7Poo
3aRTEXG2DTjgvnf5QCDx81x8NGFQgvDr4Y8Dt1EKT+74Dvj8aA9R7SosCbNvku9B
phE9Zcm7sNXqGvZrBo7H0pFMDDAonEz8191VnutZ6oSC4VFHnMpbc8Ez5bUzuBXx
DW25NKxlae3+62ERdYvKfdZRnLkc9AJcVQpoGvZFnDZxqNPomzUdR69nUgq9ez1Y
ze1HM2gU3bikRwkNv8pe08r2eZsFbpqpW/afXfNABJiHkI/wtPutaGWEXmnL+QyY
IA/GXI3Od4ZjqkCI6HwMeXNKFd+DHV5D6WtypBwUiOrnrAfP5g0UfiBGsazPTcmC
JMVUM7Oux1Etm3KZrWW5H7zUBNGQOAgZFXnAF2ehy9Fd4RHho6FP0ipb3FsGoTzB
Go1od4BT5Wxy7mXcryO5NQjIe2CIfYDPaetilOTXW/nsK9gjvCHGe4gEkALfmoJz
EJk6Zj4slzC5Q+1x+fDmw/XBAU4SFQfyUvjxmlPGOnaxsFNvGc2XcO/wIFdfuRIo
Vmqolwpw+zEg658PEEtmezZf+mFPmYv7
=mAyg
-----END PGP PUBLIC KEY BLOCK-----

PGP-Schlüssel zu den Kontaktadressen der Roten Hilfe sollten in der Regel auf den Keyservern zu finden sein. Wir bemühen uns, alle Schlüssel mit dem Schlüssel der Datenschutzgruppe der Roten Hilfe Heidelberg (Fingerprint 4FD3 B3EE 7FCE 9FFD EC75 CAF9 4847 5F52 5C0C 5DB1; der Fingerprint findet sich in gedruckter Form unter den get connected-Artikeln in der Zeitung der Roten Hilfe) zu signieren, so dass sie zuverlässig verifiziert werden können. Zu Zweck und Bedeutung der Signierung von PGP-Schlüsseln vgl. Verschlüsseln mit Stil (RHZ 3/09) und Vertrauen unter GenossInnen (RHZ 4/09). Die Artikel sollten helfen, die Bedeutung des folgenden Rezepts zu verstehen. Für Nutzer*innen von Thunderbird und Enigmail empfehlen wir folgende Vorgehensweise, um zuverlässige Vertraulichkeit der Kommunikation mit der Roten Hilfe sicherzustellen; Nutzer*innen anderer Software sollten ähnlich vorgehen können.

Den Schlüssel der Datenschutzgruppe verifizieren

Diese Schritte müssen nur ein Mal nach der Neueinrichtung von PGP gemacht werden.

(a) Aus dem Hauptmenü "Enigmail" -> "Schlüssel verwalten" auswählen

(b) Aus dem Schlüsselverwaltungs-Menü "Schlüsselserver" -> "Schlüssel suchen" auswählen

(c) Nach This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. suchen

(d) Den im April 2016 erzeugten Schlüssel auswählen, "Ok" drücken. Es gibt einen älteren Schlüssel, der allmählich verschwinden soll; Näheres zum Umzug zwischen Schlüsseln in Sicher umziehen (RHZ 3/2016).

(e) Den gerade heruntergeladenen Schlüssel in der Schlüsselliste finden, Rechtsklick, "Schlüsseleigenschaften"

(f) So vorhanden, in einer gedruckten RHZ der letzten Zeit den Fingerabdruck der Datenschutzgruppe heraussuchen (steht unter den get connected-Artikeln); ansonsten tut es zur Not vielleicht auch der oben.

(g) Wenn die Fingerabdrücke übereinstimmen, "Aktion wählen..." in dem Dialog mit den Schlüsseleigenschaften, daraus "Benutzervertrauen festlegen". Klickt "Ich vertraue ihm"; inhaltlich bedeutet dies, dass ihr der Datenschutzgruppe zutraut, mit ausreichender Sorgfalt zu prüfen, dass ein Schlüssel auch tatsächlich von der Ortsgruppe oder Funktion verwendet wird, die der Adresse entspricht (und nicht etwa z.B. dem Staatsschutz).

Einen Schlüssel einer RH-Funktion oder Ortsgruppe finden und verifizieren

(a) Aus dem Hauptmenü "Enigmail" -> "Schlüssel verwalten" auswählen

(b) Aus dem Schlüsselverwaltungs-Menü "Schlüsselserver" -> "Schlüssel suchen" auswählen

(c) Nach der gewünschten Adresse suchen. Wenn sie nicht zu finden ist, fragt per unverschlüsselter Mail nach und verweist auf diese Seite. Leider sind noch nicht alles Ortsgruppen per PGP erreichbar. Wir bemühen uns, Abhilfe zu schaffen. Wenn es mehrere Schlüssel gibt, nehmt den zuletzt erzeugten.

(d) Nach dem Import den Schlüssel in der Schlüsselliste suchen, rechts klicken und "Schlüsseleigenschaften" auswählen. Unter "Schlüsselgültigkeit" sollte jetzt "vertraut" stehen (wenn ihr oben unter (g) "Ich vertraue ihm" ausgwählt habt). Wenn nicht, wendet euch bitte an This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.. Es kann sein, dass wir den Schlüssel noch nicht unterschrieben haben, die Abwesenheit einer Unterschrift ist also nicht unbedingt ein Alarmsignal. Es könnte aber auch ein Zeichen sein, dass jemand versucht, falsche Schlüssel der RH zu verbreiten, und davon wüssten wir gerne. Rückfragen zur Schlüsselsuche und -verifikation bitte an This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Sicher gibt es Argumente für politische Gruppen, Facebook zu nutzen. So können z.B. mit minimalem Aufwand zahlreiche Menschen erreicht und über Demos, Veranstaltungen und aktuelles Weltgeschehen informiert werden.

Wir sind allerdings der Meinung, dass die Nachteile überwiegen. Facebook speichert jede Menge personenbezogene Daten und alles, was geschrieben wird. Ebenso ist bekannt, dass der Konzern mit allen möglichen Repressionsbehörden zusammenarbeitet. Diese haben dann unter Umständen leichtes Spiel, unsere Strukturen zu durchleuchten und die linke Bewegung auszuforschen.

Aus diesem Grund haben wir uns entschieden, nicht bei Facebook präsent zu sein.

Etwaige Facebook-Gruppen mit Rote Hilfe Bezug sind keine offiziellen oder autorisierten Gruppen der Roten Hilfe e.V.!

1. Allgemeines
Die Rote Hilfe nimmt den Schutz personenbezogener Daten sehr ernst. Wir möchten, dass Du weisst, wann wir welche Daten speichern und wie wir sie verwenden. Wir werden sämtliche erlangten Daten ausschließlich nach Maßgabe der einschlägigen datenschutzrechtlichen Bestimmungen im Rahmen des eigenen Geschäftszweckes erheben, speichern oder verarbeiten. Soweit Internetseiten und/oder Dienste anderer Anbieter über unsere Website zugänglich oder verlinkt sind, sind wir für deren Inhalte und insbesondere deren datenschutzrechtliche Handhabung nicht verantwortlich.

2. Erhebung personenbezogener Daten
Grundsätzlich erheben wir bei Besuch unserer Website keine personenbezogenen Daten, wie z. B. Anrede, Name, Anschrift, E-Mail-Adresse oder Verbindungsdaten von Dir. Dies geschieht nur, soweit Du dem in besonderen Masken durch gesondert erteilte Einwilligung zustimmst. Unsere Server zeichnen darüber hinaus bestimmte Daten automatisch auf, die Dein Webbrowser bei Besuch einer Website verschickt. Diese Daten können insbesondere den von Dir verwandten Browsertyp, die Browsersprache sowie Datum und Uhrzeit deiner Browseranfrage enthalten, nicht jedoch personenbezogene Daten. Die Auswertung der Daten erfolgt ausschließlich zu statistischen Zwecken ohne Möglichkeit der Zusammenführung mit anderen Datenquellen. Nach Beendigung der Auswertung werden auch diese Daten gelöscht.

3. Einsatz von Cookies
Diese Website verwendet ferner auch sogenannte Cookies. Dies sind kleine Textdateien, die in bestimmten Bereichen Deine Wiedererkennung ermöglichen. Es handelt sich hierbei ausschließlich um sogenannte Session-Cookies, die spätestens nach 24 Stunden oder aber bei Schließen des Browsers gelöscht werden.

4. Verwendung personenbezogener Daten
Wir versichern Dir, soweit wir personenbezogene Daten erheben, diese vertraulich zu behandeln und uns bei der Verarbeitung und Nutzung der Daten an die gesetzlichen Bestimmungen des BDSG und des TMG zu halten. Eine Nutzung personenbezogener Daten erfolgt nur, soweit dies in konkreten Einzelfällen für die Durchführung und Abwicklung eines Vertragsverhältnisses mit Dir erforderlich ist oder Du uns eine gesonderte Einwilligung erteilt hast.

5. Sicherheit
Wir setzen technische und organisatorische Sicherheitsmaßnahmen ein, um Deine durch uns bzw. in unserem Auftrag verwalteten Daten gegen Manipulationen, Verlust, Zerstörung oder vor dem Zugriff Unberechtigter zu schützen. Wir bemühen uns, unsere Sicherheitsmaßnahmen entsprechend den technologischen Entwicklungen fortlaufend anzupassen und zu verbessern.

6. Weitergehende Fragen und Hinweise
Auf Anforderung werden wir Dir schriftlich mitteilen, ob und gegebenenfalls welche persönlichen Daten über Dich bei uns gespeichert sind. Wenn Du darüber hinausgehende Fragen zum Datenschutz im Hinblick auf unsere Internetpräsenz hast, schreib uns an This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. und wir werden versuchen, Deine datenschutzrechtlichen Bedenken aus dem Weg zu räumen. Bitte beachte ferner, dass diese Datenschutzbestimmungen von Zeit zu Zeit geändert werden können. Wir werden jedoch ohne Deine ausdrückliche Zustimmung Deine Rechte gem. dieser Datenschutzerklärung nicht einschränken. Wir gehen davon aus, dass die meisten erforderlichen Änderungen geringfügig sein werden.


Datenschutzbeauftragte*r

Die*den Datenschutzbeauftragte*n erreicht ihr unter:

Rote Hilfe e.V.
Datenschutzbeauftragte*r
Postfach 3255
37022 Göttingen

Tel.: +49 (0)551 - 7 70 80 08
Fax: +49 (0)551 - 7 70 80 09
This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Mehr Solidarität gegen mehr Repression!In den vergangenen   Jahren konnte die Rote Hilfe immer mehr Menschen, die wegen ihrer linken Aktivitäten von staatlicher Repression betroffen waren, finanziell unterstützen. Neue Bewegungen, in denen Aktivist*innen im Visier von Polizei und Justiz sind, haben sich entwickelt, beispielsweise die Refugee-Proteste. Bei vielen daraus entstehenden Prozessen haben Geflüchtete und ihre Unterstützer*innen von der RH Unterstützung erfahren. Auch aus anderen Bereichen erhalten wir immer mehr Anfragen von Genoss*innen, die Ziel von Repressionsmaßnahmen geworden sind.

Zunehmende Anwält*innen- und Prozesskosten haben zu einem enormen Anstieg der Unterstützungsausgaben der Roten Hilfe geführt. Insgesamt haben sich die Zahlungen, die die Rote Hilfe für von Repression betroffene Linke leistete, allein 2014 um fast 50 Prozent erhöht. Das zeigt, wie wichtig die Solidaritätsarbeit der Roten Hilfe ist, und es ist großartig, dass wir so vielen Aktivist*innen in der Konfrontation mit den Repressionsorganen beistehen konnten. Gleichzeitig strapaziert dieser extreme Anstieg aber die Gesamtfinanzen der Organisation enorm.

Kurzum: wir brauchen euer Geld, um diese notwendige Unterstützungsarbeit fortführen zu können und die Angriffe des Staates weiterhin ins Leere laufen zu lassen. Jede Form der Unterstützung ist uns dabei willkommen! Der 18. März, der Tag der politischen Gefangenen, ist deshalb der Auftakt zu einer neuen Spendenkampagne für die kontinuierliche Solidaritätsarbeit der Roten Hilfe e.V.

Lasst euch was einfallen, damit die aktive Unterstützungsarbeit weitergehen kann, denn unsere Solidarität ist die stärkste Waffe im Kampf gegen ihre Repression!

  • Sammelt Spenden bei Veranstaltungen und Demos.
  • Macht Solipartys und verkauft Soli-Kuchen.
  • Erhöht euren Mitgliedsbeitrag bei der Roten Hilfe.
  • Werbt in eurem politischen Umfeld für Spenden.

Spendet unter dem Stichwort „Mehr Solidarität!“ auf das Konto der Roten Hilfe:Rote Hilfe e.V.

Sparkasse Göttingen,
IBAN: DE25 2605 0001 0056 0362 39
BIC: NOLADE21GOE

REIßEN WIR DIE MAUERN EIN DIE UNS TRENNEN!

Es gibt heute in der Linken wohl kaum politisch arbeitende Menschen, Gruppen oder Organisationen, die sich im Laufe der Zeit nicht durch staatliche Repression in ihrer politischen Tätigkeit verfolgt oder behindert sahen. Auch wenn wir aus unterschiedlichen Kämpfen und Bewegungen kommen (wie z.B. aus antifaschistischen,antirassistischen Zusammenhängen,aus der Antiatom und/oder der Umwelt und Ökologie-Bewegung, und/oder uns am Kampf gegen Krieg und Kapitalismus beteiligen) Gerade klassenkämpferische und antikapitalistische Organisierung, die sich nicht zu Kompromissen und Zugeständnissen an das kapitalistische System hinreißen lässt, wird auf kurz oder lang mit staatlicher Repression konfrontiert und das letzte Repressionsinstrument des Staates ist das Gefängniss. In unserem Kampf gegen die herrschenden Verhältnisse dürfen wir gerade diejenigen, die aufgrund ihrer politischen Tätigkeiten und Überzeugungen hinter Gittern sitzen nicht vergessen und damit alleine lassen. Dabei kann es für uns keine Rolle spielen ob sie im Sinne des bürgerlichen Gesetzbuchs “schuldig” oder “unschuldig” sind. Sie sind ein Teil von uns, sie sind unsere Genossinnen und Genossen und brauchen unsere Solidarität. Getroffen werden einige - gemeint sind wir alle!

Solidarität muss praktisch werden: Schreibt den gefangenen Genossinnen und Genossen!
Für die Gefangenen aus unserer Bewegung, unseren Zusammenhängen und unseren Kämpfen (wie z.B. Streiks, Kriegsdienstverweigerung, Mitglieder aus revolutionären Gruppen usw.), also diejenigen, die wir im weitesten Sinn als politische Gefangene definieren, ist es enorm wichtig sie weiterhin in den weitergehenden Widerstand miteinzubeziehen. Das heißt ihnen von Aktionen zu erzählen, ihnen Zeitschriften zu schicken (wenn sie diese wollen) und mit ihnen gegenbenenfalls Strategien und Ideen zu diskutieren. Sicherlich gibt es einige die nichts mehr von Klassenkampf und Revolution hören wollen, und die nur noch ihre Strafe absitzen möchten. Dies müssen wir selbstverständlich respektieren. Doch gerade für die meisten der politischen Gefangenen gilt dies nicht. Im Gegenteil ist gerade für die politischen Gefangenen sehr wichtig, weiterhin von den Kämpfen “draußen” etwas mitzubekommen und soweit wie möglich mit einbezogen zu werden. Politische Gefangene werden in der Regel selbst im Knast (u.a. auch von den anderen Gefangenen) isoliert. Zusätzlich kann es (wie bei anderen renitenten Gefangenen natürlich auch zu Angriffen der WärterInnen (Rollkommandos) kommen, dazu können weitere Schikanen (wie z.B. Beleidigungen, Belästigungen) sowie weitere verschärfte Restriktionen kommen. So kann ein Brief den hellsten Punkt eines Tages hinter Gittern ausmachen.
Das Leben im Knast ist tot langweilig, und jegliche Nachricht die etwas Licht bringt, egal ob sie von einer bekannten oder unbekannten Person kommt, ist stets willkommen. Für Inhaftierte zählt daher der Erhalt von Briefen zu den wenigen Lichtblicken im alltäglichen Grau des vor-sich-hin-lebens in der Anstalt. Hinter den Mauern mit Stacheldraht, Wachtürmen und bewaffneten Schließern gibt es kaum menschliche Nähe und Gefühle, sondern Unterordnung und den täglichen Kampf ums Überleben. Aber eine Möglichkeit, diese Mauern der Passivität und Kälte zu überwinden, ist das Schreiben von Briefen an Gefangene . Es schafft eine Abwechslung und gibt die Möglichkeit die eigenen Gedanken zu erweitern und die Isolation ein stückweit zu durchbrechen.

Sie sind drinnen für uns, wir sind draußen für sie:
Die Gefangenen sollen gebrochen werden, indem ihnen jegliche Emotionen, Gefühle und menschliche Nähe vorenthalten werden. Der regelmäßige Kontakt mit ihnen, sei es durch Briefe, Telefonate oder Besuche, ist das einzige Mittel, die von den Herrschenden befohlene und von den Knastwärtern praktizierte Kontrolle über das tägliche Leben zu durchbrechen.

Wie schreibe ich Gefangenen?
Wenn du Unterstützung oder gar eine Kampagne für eineN GefangeneN anbieten möchtest, so ist es am besten realistisch zu bleiben, bezüglich dessen was du auch wirklich erreichen und umsetzen kannst. Für jemenschen, der/die eine sehr lange Zeit hinter Gittern verbringen muß, kannst du wie ein sehr starker Hoffnungsschimmer erscheinen - es ist wichtig die Hoffnung aufrecht zu erhalten, aber keine falschen Illusionen zu kreieren. Wenn einE GefangeneR dir glaubt, und diese Erwartungen dann nicht erfüllt werden, kann dies durchaus in Desillusion und Depression enden.

Wie fange ich an zu schreiben?
Eines der Hauptprobleme, das Leute davon abhält Inhaftierten zu schreiben, ist daß sie es nicht gewohnt sind einer fremden Person zu schreiben und von ihren Erlebnissen zu erzählen. Sie wissen nicht, was sie schreiben sollen und denken, dass sie mit dem, was sie aufs Papier bringen, den Menschen auf der anderen Seite der Mauern deprimieren könnten oder es ihn/sie gar nicht interessiert. Nun, es handelt sich dabei um ein Problem, das die meisten von uns erstmal überwinden müssen, deshalb haben wir hier einige Tips und Vorschläge zusammengestellt.

Natürlich handelt es sich nicht um starre Richtlinien und wir geben auch keinesfalls vor alle Probleme gelöst zu haben. Unterschiedliche Menschen schreiben eben auch unterschiedliche Briefe. Doch wir hoffen das diese Tips hier doch einige anregen werden und helfen können in Briefkontakt mit inhaftierten Genossinnen und Genossen zu treten.

Um im sogenannten Sinne „das Eis zu brechen“ ist es besser den ersten Brief eher kurz zu halten und nur die nötigsten Sachen zu schreiben, damit der/die Empfänger_in nicht gleich überrumpelt wird.
Besonders wenn du sie nicht vor ihrem Haftantritt gekannt hast, möchten sie evtl. mehr über dich wissen, wie dein Leben aussieht usw. Benutze deinen Verstand und dein Mitgefühl. Sobald sich ein Briefkontakt zwischen euch beiden "eingespielt" hat, werdet ihr euch mehr zu erzählen haben. Sage vielleicht auch in deinem ersten Brief ein paar kurze Worte zu deiner politischen Einstellung, so daß der/die Gefangene entscheiden kann, ob er/sie mit dir in Kontakt bleiben möchte. Sage wo und wann du von seinem/ihrem Fall gehört oder gelesen hast. Ob du dich eingehender vorstellen möchtest, ist natürlich dir alleine überlassen, dennoch ist es sinnvoll ein paar Worte über dich und zu deiner Motivation der Kontaktaufnahme zu schreiben. Falls du es als notwendig erachtest, schreibe welcher Gruppe/Organisation oder politischen Strömung du angehörst. Aber bedenke, dass die Briefe nicht nur von dir und dem/der Gefangenen gelesen werden. Achte darauf nichts zu schreiben was sowohl dich (mit den staatlichen Repressionsorganen “draußen”) wie den/die Gefangene/n - in Schwierigkeiten - mit dem Knast bringen kann.

Bei Gefangenen in Untersuchungshaft werden mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit die Briefe/Postkarten von der Staatsanwaltschaft gelesen. In der Strafhaft ist dies nicht der Standart. Bei renitenten Inhaftierten ist dies hingegen aber eher die Regel als die Ausnahme, sowie oftmals das Verschwindenlassen und/oder das Nichtaushändigen von Briefen. Nummeriere die einzelnen Seiten deines Briefes um vorzubeugen, dass einzelne Seiten „verloren“ gehen. Auch ist es sinnvoll die Briefe fortlaufend zu nummerieren und immer das aktuelle Datum reinzuschreiben. Dies hilft dabei zu erkennen, ob der Brief aufgehalten und die Auslieferung verzögert wurde. Liste außerdem alle Beilagen, wie Briefmarken, Broschüren, Zeitungsausschnitte o.ä. auf, denn auch solche Dinge verschwinden gerne mal.

Auf deinen Briefumschlag solltest du stets die Adresse des/der AbsenderInnen draufschreiben, nicht nur damit der/die Inhaftierte dir antworten kann, sondern auch weil einige Gefängnisse keine Briefe ohne AbsenderIn durchlassen. Natürlich muß dies nicht unbedingt deine eigene Adresse sein. Briefe werden regelmäßig von den staatlichen Überwachungs- und Repressionsorganen aufgehalten, gelesen, verzögert oder gar „verlegt“. Eine Möglichkeit, mit der ein Verschwinden von Briefen zu einem Großteil unterbunden werden kann, ist der Versand per Einschreiben. Die Post notiert ob und wann sie den Brief der JVA übergeben hat. Somit ist im Fall des Falles nachprüfbar, auf welchem Wegabschnitt er „verschwand“. Aber eine hundertprozentige Sicherheit gibt es auch dafür nicht.Wenn du glaubst, daß ein Brief von der Knastaufsicht aus dem Verkehr gezogen worden ist, frage am besten gleich nach dem Grund dieser Zensur. Jede Haftanstalt hat eigene Regelungen für den Briefverkehr, teilweise gibt es Begrenzungen für die Anzahl der Seiten und/oder Beilagen usw. Informiere dich, ob die Anzahl der Briefmarken/Postkarten/ sonstige Beilagen (wie z.B. Zeitschriften, Flugblätter) die Gefangene(n) erhalten können begrenzt ist. Oftmals kann es Sinn machen sich bei beigelegten Zeitschriften auch auf die Zeitschrift bzw. einen besonderen Artikel der beilgelegten Zeitschrift/oder Zeitungsausschnitt im Brief zu beziehen, da das dann als verlängerter Anhang des Briefes gilt und es rechtlich schwieriger für die Anstalt wird das gegebenenfalls nicht auszuhändigen, (da wie gesagt in einigen Anstalten der Erhalt von Zeitschriften begrenzt ist.)

Bedenke das die meisten Gefangenen sicherlich keine MillionärInnen sind weshalb sich die Gefangenen auch meistens über Briefmarken freuen. (allein um dir eventuell zurückzuschreiben) In der Regel ist es in den meisten Haftanstalten erlaubt (mindestens/bis zu) 3 Briefmarken/Briefumschläge beizulegen. Jede/s Bundesland/Haftanstalt hat aber diesbezüglich inzwischen seine eigenen Regeln.

Informationen über die jeweiligen Regelungen findest du meist auf der Website der Knäste, auch kann ein Anruf vor Ort weiterhelfen. Das Verschicken von Paketen ist da schon weitaus komplizierter, da oftmals eh nur 3 Päckchen pro Jahr erlaubt sind (waren), und von dem/der Gefangene/n eine Paketmarke beantragt werden muss, die er/sie dir vorher zuschicken muss. Auch der Inhalt von Knastpaketen ist strengen Regelungen unterworfen. In einigen Bundesländern wurde die Möglichkeit des Erhaltens von Paketen für Gefangene inzwischen komplett abgeschafft. Informiere dich also vorher in welchen Bundesländern/Knästen welche Regelungen gelten.

Durch die Mauern
Schlußendlich hat das Schreiben an eineN InhaftierteN sehr viel mit gesundem Menschenverstand und dem Benutzen des Hirns zu tun. Die Gefangenen sind eben nicht jene verrückten Bestien, wie sie uns die reißerischen Boulevardmedien glauben lassen möchten. Es sind vielmehr ganz gewöhnliche Menschen, eben wie du und ich. Knäste sind da um Menschen voneinander zu isolieren, deshalb müssen wir die Verbindung nach draußen aufrechterhalten. Direkte Kontakte mittels Briefverkehr ist einer der sichersten Wege, daß Gefangene nicht der Staatskontrolle alleine überlassen werden.

Laurinas Mogila der aufgrund “Landfriedensbruch” und Widerstand bei einer Demonstration in Berlin eine 15 monatige Haftstrafe erhielt schreibt in einem Brief über die Bedeutung der Solidarität: “Zuerst war ich sehr einsam und niemand interessierte sich für mich. Das ist als Gefangener das Schlimmste was einem passieren kann. Jetzt ist das aber vorbei und viele zeigen Solidarität! Ich kann heute sagen, sowas gibt einem Kraft, wenn man weiß, das jemand an einen denkt und du nicht vergessen wirst! So eine Erfahrung ist für einen hinter Knastmauern sehr wichtig. (..) Wenn wir alle zusammenhalten, sind wir eine große Kraft. Die Rote Hilfe ist eine starke und große Organisation, die in meiner anfänglichen schwierigen Lage eine große Hilfe gewesen ist. Ich wünsche sie wäre auf der ganzen Welt vertreten Ich bin mit meinem ganzen Herzen mit ihr verbunden.” (..)

 

§ 1 Name, Sitz

(I) Der Verein führt den Namen Rote Hilfe e.V.

(II) Er hat seinen Sitz in Göttingen und ist in das Vereinsregister eingetragen.

 

 

§ 2 Zweck der Roten Hilfe

(I) Die Rote Hilfe ist eine parteiunabhängige, strömungsübergreifende linke Schutz- und Solidaritätsorganisation.

(II) Die Rote Hilfe organisiert nach ihren Möglichkeiten die Solidarität für alle, unabhängig von Parteizugehörigkeit oder Weltanschauung, die in der Bundesrepublik Deutschland aufgrund ihrer politischen Betätigung verfolgt werden. Politische Betätigung in diesem Sinne ist z.B. das Eintreten für die Ziele der Arbeiter_innenbewegung, die Internationale Solidarität, der antifaschistische, antisexistische, antirassistische, demokratische und gewerkschaftliche Kampf sowie der Kampf gegen Antisemitismus, Militarismus und Krieg. Unsere Unterstützung gilt denjenigen, die deswegen ihren Arbeitsplatz verlieren, Berufsverbot erhalten, vor Gericht gestellt und zu Geld- oder Gefängnisstrafen verurteilt werden oder sonstige Nachteile erleiden.

(III) Darüber hinaus gilt die Solidarität der Roten Hilfe den von der Reaktion politisch Verfolgten in allen Ländern der Erde.

 

 

§ 3 Gemeinnützigkeit

(I) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung und zwar insbesondere durch die Unterstützung politisch Verfolgter.

(II) Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt eigenwirtschaftliche Zwecke ausschließlich zur Verwirklichung des satzungsgemäßen Vereinszwecks.

 

 

§ 4 Mitgliedschaft

(I) Mitglied der Roten Hilfe kann jede/r werden, der/die den Zweck der Roten Hilfe unterstützt, regelmäßig Mitgliedsbeitrag zahlt und die Satzung anerkennt.

(II) Der Bundesvorstand bestätigt den Beginn der Mitgliedschaft.

(III) Jedes Mitglied hat das Recht, im Rahmen der Satzung an der Erörterung aller Fragen der Roten Hilfe teilzunehmen und Kritik an der Tätigkeit der Mitglieder des Vereins zu üben.

(IV) Jedes Mitglied besitzt das aktive und passive Wahlrecht

(V) Bei Wahlen innerhalb der verschiedensten Gliederungen der Roten Hilfe sind nur Mitglieder der Roten Hilfe wahlberechtigt und wählbar.

 

 

§ 5 Beendigung der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft endet

a) durch Austritt. Der Austritt ist dem Bundesvorstand schriftlich und eigenhändig unterschrieben anzuzeigen.

b) durch Erlöschen der Mitgliedschaft, wenn trotz wiederholter Aufforderung der Beitrag länger als 6 Monate nicht bezahlt wurde. Dieses muss vom Bundesvorstand festgestellt und dem Mitglied schriftlich mitgeteilt werden.

c) durch Ausschluss. Ein Mitglied der Roten Hilfe kann vom Vorstand ausgeschlossen werden, wenn sein Verhalten mit den Zielen der Roten Hilfe nicht in Einklang zu bringen ist. Auf Antrag des Mitglieds muss die nächste Bundesdelegiertenversammlung diese Entscheidung überprüfen. Vor der Entscheidung muss dem Mitglied die Möglichkeit zur Anhörung gegeben werden.

 

 

§ 6 Ortsgruppen

(I) Jedes Mitglied hat das Recht, eine Versammlung zur Bildung einer Ortsgruppe einzuberufen. Zu dieser Versammlung müssen alle am Ort lebenden Mitglieder der Roten Hilfe eingeladen werden. Dies geschieht durch den Bundesvorstand oder durch von ihm Beauftragte.

(II) Bildet sich eine Ortsgruppe, so ist jedes Mitglied der Roten Hilfe in dem entsprechenden Ort zugleich Mitglied der Ortsgruppe. An einem Ort kann es nur eine Ortsgruppe geben.


(III) Ortsgruppen arbeiten an ihrem Ort selbständig zur Erfüllung der Aufgaben der Roten Hilfe. Sie sind dabei allein an die Satzung und an die Beschlüsse der Bundesdelegiertenversammlung gebunden. Sie haben das Recht, im Namen der Roten Hilfe (Ortsgruppe) an die Öffentlichkeit zu treten.

(IV) Das höchste Organ jeder Ortsgruppe ist die Ortsmitgliederversammlung. Sie findet mindestens einmal im Jahr statt. Dazu wird jedes Mitglied der Ortsgruppe mindestens 2 Wochen vorher eingeladen. Der Einladung ist die vorgeschlagene Tagesordnung der Ortsmitgliederversammlung beizufügen und in dem Fall, dass Delegierte zur Bundesdelegiertenversammlung zu wählen sind, auch die vorgeschlagene Tagesordnung der Bundesdelegiertenversammlung. Jedes Mitglied der Ortsgruppe ist auf der Ortsmitgliederversammlung rede- und abstimmungsberechtigt und besitzt das aktive und passive Wahlrecht. Bei Abstimmungen zählt die einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen ohne Berücksichtigung von Enthaltungen. Die Ortsmitgliederversammlung wählt die Delegierten zu jeweils einer Bundesdelegiertenversammlung. Der Wahl geht eine Aussprache voraus, wenn möglich auch über die vorgeschlagenen Tagesordnungspunkte der Bundesdelegiertenversammlung. Auf Verlangen von einem Drittel der anwesenden Mitglieder der Ortsgruppe findet Listenwahl statt.

(V) Jede Ortsgruppe gibt sich eigenständig eine Struktur. Sie wird von der Ortsmitgliederversammlung beschlossen und muss gewährleisten:

a) dass die Einberufung und Durchführung der Ortsmitgliederversammlung, insbesondere die Wahl der Delegierten zur Bundesdelegiertenversammlung satzungsgemäß erfolgt;

b) dass die zwischenzeitliche Arbeit der Ortsgruppe sich an den Beschlüssen der Ortsmitgliederversammlung orientiert;

c) dass die Ortsgruppe über eine Kontaktperson für die Mitglieder, für den Bundesvorstand und für Außenstehende regelmäßig ansprechbar ist und dass Anfragen beantwortet werden;

d) dass jedem Ortsgruppenmitglied die Möglichkeit zur Beteiligung an der Arbeit der Ortsgruppe gegeben ist;

e) dass die von der Ortsgruppe eingesammelten Mitgliedsbeiträge an den Bundesvorstand weitergeleitet werden;

f) dass alle Mitglieder der Ortsgruppe und der Bundesvorstand einmal jährlich eine schriftlichen Tätigkeits- und Rechenschaftsbericht der Ortsgruppe erhalten:

g) dass die von der Ortsgruppe geführte Kartei der örtlichen Mitglieder nicht in unbefugte Hände gerät und ggf. nach Beendigung der Tätigkeit der Ortsgruppe an den Bundesvorstand zurückgegeben wird. Der Bundesvorstand entscheidet unter Berücksichtigung dieser Kriterien über die Anerkennung als Ortsgruppe.

(VI) Die Ortsgruppe kann durch Beschluss von drei Vierteln der anwesenden Mitglieder einer Ortsmitgliederversammlung aufgelöst werden.

 

 

§ 7 Ortsgruppendelegiertentreffen und Regionalmitgliederversammlung

(I) Ortsgruppendelegiertentreffen
Die Ortsgruppen der jeweiligen Regionen treffen sich bei Ortsgruppendelegiertentreffen. Diese Treffen sollen mindestens zweimal jährlich stattfinden. Die Ortsgruppen sollen hierzu jeweils mindestens eine/n Delegierte/n entsenden.

(II) Regionalmitgliederversammlung
Alle Mitglieder der Roten Hilfe, die keiner Ortsgruppe angehören, treffen sich in Regionalmitgliederversammlungen. Diese werden vom Bundesvorstand einberufen und zwar mindestens zu jeder Wahl von Delegierten für die Bundesdelegiertenversammlung oder aber, wenn mehr als 10 Mitglieder einer Region dies verlangen. Im Übrigen sind die Regelungen der Satzung für Ortsmitgliederversammlungen (§6 Abs. IV) auf Regionalmitgliederversammlungen sinngemäß anzuwenden.

(III) Die Einteilung der Regionen obliegt dem Bundesvorstand, der sie der Bundesdelegiertenversammlung zur Abstimmung vorlegt.

 

 

§ 8 Regionalgruppen

Bildet sich auf einer Regionalmitgliederversammlung (§7) eine Regionalgruppe, die in ihrer Struktur den Anforderungen an eine Ortsgruppe entspricht (§6 Abs. V), so wird sie vom Bundesvorstand als Regionalgruppe anerkannt. Alle Mitglieder der Roten Hilfe in der Region, in der zu der entsprechenden Regionalmitgliederversammlung eingeladen wurde, sind dann zugleich Mitglieder der Regionalgruppe. Für Regionalgruppen gelten die Bestimmungen für Ortsgruppen (§6 Abs. II bis VI) entsprechend.

 

 

§ 9 Bundesdelegiertenversammlung

(I) Die Bundesdelegiertenversammlung tritt mindestens alle zwei Jahre zusammen. Der Bundesvorstand lädt dazu mindestens drei Monate vorher schriftlich unter Beifügung eines Terminvorschlages ein.

(II) Außerordentliche Bundesdelegiertenversammlungen werden

a) auf Beschluss des Bundesvorstandes

b) auf Verlangen von 20 % der Mitglieder der Roten Hilfe oder von 20 % der bestehenden Ortsgruppen vom Bundesvorstand einberufen.

(III) Die Delegierten werden von den Ortsmitgliederversammlungen und den Regionalmitgliederversammlungen entsandt. Die Anzahl der Delegierten richtet sich nach der Mitgliederzahl des Ortes oder der Region. Einen Delegiertenschlüssel legt die Bundesdelegiertenversammlung fest. Einen Stichtag, bis zu dem neugegründete Orts- und Regionalgruppen bei der Einteilung der Regionen zur Delegiertenwahl berücksichtigt werden und einen Stichtag, dessen Mitgliederzahl der Bestimmung der Delegiertenzahl zu Grunde gelegt wird, legt der Bundesvorstand fest.

(IV) Auf der Bundesdelegiertenversammlung sind nur anwesende Delegierte stimmberechtigt. Jedes Mitglied der Roten Hilfe hat auf der Bundesdelegiertenversammlung Rederecht und jedes Mitglied hat passives Wahlrecht.

(V) Die Bundesdelegiertenversammlung beschließt über alle Angelegenheiten, die mit der Roten Hilfe im Zusammenhang stehen. Insbesondere beschließt sie über Satzungsfragen, die Höhe der Beiträge und die eingereichten Vorschläge und Anträge zur Arbeit der Roten Hilfe.

(VI) Die Bundesdelegiertenversammlung wählt und entlastet die Mitglieder des Bundesvorstandes und die KassenprüferInnen. Zudem können in getrennten Wahlgängen Ersatzmitglieder für den Bundesvorstand gewählt werden und die Reihenfolge ihrer Nachfolge bestimmt werden.

(VII) Die Anträge zur Arbeit der Roten Hilfe an die Bundesdelegiertenversammlung ohne satzungsändernde Wirkung sind 12 Wochen vor der Bundesdelegiertenversammlung beim Bundesvorstand einzureichen, der sie rechtzeitig den Mitgliedern bekannt macht. Anträge auf Satzungsänderung können nur abgestimmt werden, wenn der Antrag auf Satzungsänderung in der Einladung veröffentlicht worden ist. Die Frist für den Eingang der Satzungsänderungsanträge legt der Bundesvorstand fest.

(VIII) Alle Beschlüsse der Bundesdelegiertenversammlung werden mit einfacher Mehrheit der anwesenden Delegierten gefaßt, ausgenommen sind Satzungsänderungen, die einer Zweidrittelmehrheit bedürfen. Bei Wahlen entscheidet im ersten Wahlgang die absolute, im zweiten Wahlgang die relative Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Vor einem eventuellen zweiten Wahlgang können zusätzliche KandidatInnen nominiert werden.

(IX) Über die Beschlüsse der Bundesdelegiertenversammlung ist ein Protokoll anzufertigen und von dem/der VersammlungsleiterIn und von dem/der ProtokollführerIn zu unterzeichnen. Die Beschlüsse sind den Mitgliedern unverzüglich mitzuteilen. Sie treten erst nach ihrer Veröffentlichung in Kraft.

 

 

§ 10 Arbeitsgruppen

Zu Themen, die die Rote Hilfe betreffen, können Mitglieder Arbeitsgruppen bilden. Sie informieren hierüber entweder ihre Orts- bzw. Regionalgruppe oder den Bundesvorstand. Gegenüber der Orts- bzw. Regionalgruppe oder dem Bundesvorstand benennen sie eine Kontaktperson und sind sie rechenschaftspflichtig. Sie
können mit Zustimmung der Orts- bzw. Regionalgruppe oder des Bundesvorstandes an die Öffentlichkeit treten.

 

 

§ 11 Bundesarbeitstreffen

Der Bundesvorstand kann zu Themen, die die Rote Hilfe betreffen, Bundesarbeitstreffen einberufen. Er ist hierzu verpflichtet, wenn eine Orts- bzw. Regionalgruppe oder eine Arbeitsgruppe dies verlangt und selbst die Vorbereitung, Durchführung und Auswertung übernimmt. Zu Bundesarbeitstreffen lädt der Bundesvorstand alle Mitglieder der Roten Hilfe ein und veröffentlicht die Arbeitsergebnisse in einer für alle Mitglieder zugänglichen Form.

 

 

§ 12 Bundesvorstand und geschäftsführender Vorstand

(I) Der Bundesvorstand besteht aus mindestens drei Personen.

(Ia) Der Bundesvorstand wählt auf der ersten Sitzung nach seiner Wahl auf der Bundesdelegiertenversammlung
aus seiner Mitte den geschäftsführenden Vorstand aus mindestens zwei Personen. Der geschäftsführende Vorstand ist Vorstand im Sinne von § 26 BGB und gesetzlicher Vertreter des Vereins. Jedes Mitglied des geschäftsführenden Vorstands ist einzeln zur gesetzlichen Vertretung des Vereins berechtigt.

(Ib) Der Geschäftsführende Vorstand ist im Innenverhältnis an Beschlüsse des Bundesvorstands gebunden. Der Bundesvorstand kann jederzeit neue Mitglieder in den geschäftsführenden Vorstand wählen oder Mitglieder aus dem geschäftsführenden Vorstand abwählen, sofern dadurch die Zahl der Mitglieder des geschäftsführenden Vorstands nicht unter zwei sinkt. Die Mitglieder des geschäftsführenden Vorstands bleiben auch nach einer Neuwahl des Bundesvorstands auf einer Bundesdelegiertenversammlung solange im Amt, bis der dort neu gewählte Bundesvorstand einen neuen geschäftsführenden Vorstand wählt.

(II) Der Bundesvorstand nimmt die Ämterverteilung unter seinen Mitgliedern selbst vor, soweit dies nicht die Bundesdelegiertenversammlung getan hat. Er kann sich eine Geschäftsordnung geben, und in dieser auch schriftliche und telefonische Beschlussfassung vorsehen.

(III) Der Bundesvorstand wird für die Dauer von 2 Jahren gewählt und bleibt bis zur Wahl eines neuen Vorstandes im Amt. Die Bestellung ist widerruflich. Der Bundesvorstand ist der Bundesdelegiertenversammlung rechenschaftspflichtig.

(IV) Scheiden Mitglieder des Bundesvorstandes vor Beendigung der Amtszeit aus oder entscheidet der Bundesvorstand, dass er in seiner bisherigen Größe nicht ausreichend funktionsfähig ist, so rücken Ersatzmitglieder in der von der Bundesdelegiertenversammlung bestimmten Reihenfolge nach. Sind keine Ersatzmitglieder vorhanden, kann der Bundesvorstand durch einstimmigen Beschluss bis zur Hälfte seiner Mitglieder Ersatzmitglieder kooptieren. Scheiden alle bis auf ein Mitglied aus dem Bundesvorstand aus, so hat dieses unverzüglich eine Bundesdelegiertenversammlung einzuberufen.

(V) Der Bundesvorstand ist das oberste Organ der Roten Hilfe zwischen den Bundesdelegiertenversammlungen, er organisiert die Arbeit der Roten Hilfe auf Bundesebene, verwaltet ihre Finanzmittel und gibt die Rote-Hilfe-Zeitung sowie einen Mitgliederrundbrief heraus. Er hat die Möglichkeit, Aufgaben an Mitglieder der Roten Hilfe zu delegieren. Er legt zur Bundesdelegiertenversammlung allen Mitgliedern einen schriftlichen Tätigkeits- und Kassenbericht vor.

(VI) Der Bundesvorstand tagt mindestens zweimal jährlich in vereinsöffentlicher Sitzung. Er fasst seine Beschlüsse mit der einfachen Mehrheit der anwesenden Vorstandsmitglieder ohne Berücksichtigung von Enthaltungen.

 

 

§ 13 Kassenprüfung

Die Bundesdelegiertenversammlung wählt auf die Dauer von zwei Jahren mindestens zwei KassenprüferInnen, die das Finanzgebahren des Vorstandes prüfen und der Bundesdelegiertenversammlung Bericht erstatten.

 

 

§ 14 Finanzen

Die Finanzen der Roten Hilfe sind Mitgliedsbeiträge, Erträge aus Einrichtungen der Organisation und Spenden. Die Festsetzung der Beiträge erfolgt durch die Bundesdelegiertenversammlung. Etwaige Gewinne dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Vereinsmitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Die Vereinsmitglieder erhalten bei ihrem Austritt oder bei Auflösung des Vereins nicht mehr als ihre geleisteten Sacheinlagen zurück. Es darf keine Person durch Verwaltungsausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßige Vergütung begünstigt werden.

 

 

§ 15 Auflösung

Sprechen sich drei Viertel der Delegierten für die Auflösung der Roten Hilfe aus, beschließen sie eine Mitgliederurabstimmung. Bei der Urabstimmung kann mit drei Viertel der abgegebenen Stimmen die Auflösung der Roten Hilfe beschlossen werden. Die die Urabstimmung beschließende Bundesdelegiertenversammlung entscheidet über die Verwendung des Vereinsvermögens, das ausschließlich und unmittelbar gemeinnützigen Zwecken zuzuführen ist.

 

 

§ 16 Inkrafttreten

(I) Diese Satzung tritt mit ihrer Verabschiedung in Kraft.

(II) Diese Neufassung der Satzung wurde auf der Bundesdelegiertenversammlung am 13./14. September 2014 verabschiedet.

 

Stand: September 2014

Ortsgruppen-Seiten



Umgezogen? Download Änderungsformular

Sonderseiten

beugehaft banner 01

Aussageverweigerung!

18. März - Tag der politischen Gefangenen

Link-Tipp