Wir dokumentieren einen Aufruf von Baran Konak:


Nihat Konak befindet sich seit dem Jahre 1998 im Türkischen Tekirdag F Typ Gefängnis. Er sollte im Dezember 2013 freikommen, doch mit der Begründung ein vom ihm eingereichter Antrag sei verloren gegangen, hat sich seine Strafe um 4 Jahre verlängert.

Sein Antrag sei " verloren" gegangen und Nihat Konak müsse jetzt wegen dieser Begründung bis 2017 noch seine Strafe absitzen. Diese Vorgehensweise des Gerichtes ist ein Beweis dafür wie ungerecht es in der Türkischen Justiz zugeht. Nihat Konak legte Einspruch gegen diese Entscheidung ein, doch das Gericht entschied negativ mit der Begründung, es sei zu spät für einen Einspruch.

Nihat Konak hatte den Einspruch am 12. November 2013 eingereicht und der letzte Tag für den Einspruch war der 13. November 2013. Jetzt muss Nihat Konak wie viele andere politische Gefangene in der Türkei unrechtmäßig bis 2017 gefangen bleiben.

Dies ist nicht das erste mal das Nihat Konak diesen ungerechten Prozeduren unterzogen wird. 1998 wurde ihm das Recht mit seinen Anwälten sprechen zu dürfen genommen. Auch das Recht auf Aussage wurde ihm genommen. Am 1. April 1998 hatte er vor Gericht kein Recht auf seinen Anwalt.

Nihat Konak hat gegen dieses Urteil eine Klage beim Europäischen Gerichtshof eingereicht und diese letztendlich am 13. Januar 2014 auch gewonnen. Somit erhielt er das Recht auf eine Entschädigung in Höhe von 1.500 Euro.

Diese menschenrechtsverachtende Politik des Türkischen Staates muss ein Ende haben und Nihat Konak soll freigelassen werden!

Wir rufen alle demokratischen Organisationen, Gewerkschaften und auch Bürger dazu auf sich mit uns zu solidarisieren!

Zur Petition!

Nihat Konak's Sohn, Baran Konak

Kontakt: This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Ortsgruppen-Seiten



Umgezogen? Download Änderungsformular

Mitglied werden!

Sonderseiten

beugehaft banner 01

Aussageverweigerung!

Link-Tipp